Sonderprogramm zur Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin

Qualifizierung Gesundheits- und Sozialwesen CH
Zwei Chirurginnen bei einem Eingriff im Operationssaal
Operationstechnik

Die Sicherung der Gesundheitsversorgung ist heute in starkem Masse von der Rekrutierung ausländischer Ärztinnen und Ärzte abhängig. Mit dem vom Bundesrat im Rahmen der BFI-Botschaft 2017-2020 beantragten Sonderprogramm zur Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in der Humanmedizin soll ein Beitrag geleistet werden, damit die Schweiz künftig weniger stark von ausländischen Fachkräften abhängig ist.

Mit über 30% ist der Anteil berufstätiger Ärztinnen und Ärzte in der Schweiz mit ausländischem Diplom hoch und nimmt laufend zu. In den letzten Jahren hat sich sowohl politisch als auch gesellschaftlich der Konsens etabliert, dass die Schweiz künftig mehr Ärztinnen und Ärzte ausbilden soll. Die Humanmedizinausbildung liegt in der Verantwortung der kantonalen Universitäten, die vom Bund subsidiär unterstützt werden. Die Universitäten haben die Ausbildungskapazitäten zwischen 2005 und 2014 bereits substanziell erhöht (+ 40%).

Um die Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in der Humanmedizin weiter zu beschleunigen, unterstützt der Bund die Universitäten in den Jahren 2017 bis 2020 mit einer Zusatzfinanzierung in der Höhe von 100 Millionen Franken zugunsten eines Sonderprogramms. Das Ziel ist die Steigerung der jährlichen Anzahl Masterabschlüsse von rund 850 im Jahr 2014 auf die vom Bundesrat empfohlene Zielgrösse von 1‘300 Masterabschlüssen pro Jahr bis ins Jahr 2025. Die geplante Sonderfinanzierung ist eine wichtige Massnahme, um den Bestand der im Inland ausgebildeten Ärzteschaft zu erhöhen.

Der festgestellte Mehrbedarf kann jedoch nicht alleine mit der Erhöhung der Anzahl Abschlüsse in Humanmedizin abgedeckt werden. Wie ein gemeinsamer Bericht des eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF und des eidgenössischen Departements des Innern EDI zeigt, muss der Mehrbedarf auch im Kontext gesundheitspolitischer Fragen und Herausforderungen analysiert werden.

Dokumente

Gesamtsicht Aus- und Weiterbildung Medizin im System der Gesundheitsversorgung (PDF, 3MB)

Trägerorganisation

Schweizerische Hochschulkonferenz SHK

Die SHK ist das gemeinsame politische Organ von Bund und Kantonen im Hochschulbereich. Sie existiert seit dem 1. Januar 2015 und sorgt für die politische Koordination im Hochschulbereich.

Schweizerische Hochschulkonferenz SHK
Einsteinstrasse 2
3003 Bern

Auskünfte bei

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Raphael Karpf
058 462 29 78
raphael.karpf@sbfi.admin.ch