Bundesprogramm Chancengleichheit an den Fachhochschulen 2013 - 2016

Qualifizierung Branchenübergreifend CH
Eine MINT-Studiengängerin bedient im Beisein ihres Ausbildners ein technisches Gerät.
Junge Frau in einem MINT-Studiengang

Ziel des Programms ist die Förderung der Chancengleichheit an den Fachhochschulen (FH). Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Förderung von Frauen in MINT-Studiengängen sowie von Männern in den Studienrichtungen Gesundheit und Soziale Arbeit.

Der Bundesrat hält in seiner Botschaft über die Förderung von Bildung, Forschung und Innovation (BFI) in den Jahren 2013 bis 2016 fest, dass trotz der Erfolge des Bundesprogramms Chancengleichheit weiterhin Handlungsbedarf in den Bereichen der geschlechterspezifischen Wahl der Studiengänge und des Zugangs von Frauen zu Führungspositionen herrscht. Handlungsbedarf besteht auch hinsichtlich der Sicherstellung des Fachkräftebedarfs: Der Demographische Wandel und die damit verbundene Alterung der Gesellschaft sowie der zunehmende Bedarf nach qualifizierten Personen in Gesellschaft, Wirtschaft und Akademie erfordern den Beitrag von Frauen und Männern.

Um diesen Anliegen zu entsprechen, definierten das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI und die Fachhochschulen für das Bundesprogramm Chancengleichheit die folgenden vier Handlungsfelder:

  • Institutionalisierung der Gleichstellungspolitik
  • Personalpolitik und Nachwuchsförderung
  • Rekrutierung und Förderung Studierender
  • Lehre und Forschung
Im Rahmen dieser Handlungsfelder führen die Fachhochschulen in der BFI-Periode 2013-2016 Gleichstellungsmassnahmen durch und erstatten dem SBFI jährlich Bericht. Für die Umsetzung des Bundesprogramms steht insgesamt ein Kredit von zehn Millionen Franken zur Verfügung.

Links

Bundesprogramm Chancengleichheit von Frauen und Männern an den Fachhochschulen 2013-2016

Trägerorganisation

Bund (Finanzielle Unterstützung) und Fachhochschulen (Konkrete Projekte)

Auskünfte bei

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Yvonne Jänchen
058 462 29 28
yvonne.jaenchen@sbfi.admin.ch