MINT-Mandat des SBFI an die Akademien der Wissenschaften Schweiz

Qualifizierung Branchenübergreifend CH
Zwei Mädchen betrachten interessiert die Auswertungen im Computer.
Schnuppertag für einen Beruf im MINT-Bereich.

In der BFI-Periode 2013–2016 nehmen die Akademien der Wissenschaften Schweiz eine Koordinationsrolle bei privaten und öffentlichen MINT-Förderinitiativen wahr. Dabei stehen die Stärkung von vielversprechenden Initiativen von Dritten, das Beisteuern von Expertisenwissen zu den vom Bund unterstützten Förderinitiativen und die Klärung von Fragen der Determinanten bei der Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen in MINT-Disziplinen im Vordergrund.

Das MINT-Mandat an die Akademien der Wissenschaften Schweiz umfasst die folgenden 4 Hauptpunkte:

1. Information und Vernetzung

Die Akademien stellen eine Übersicht im «unstrukturierten» Bereich (Initiativen von Fachgesellschaften, Berufsverbänden, Stiftungen, private Bildungsanbieter, etc.) der MINT-Nachwuchsförderung her aufgegliedert nach Akteuren und Akteursgruppen, Fördermassnahmen sowie Zielgruppen der Fördermassnahmen.

Die Akademien etablieren sich als eine Informationsstelle für den «unstrukturierten» Bereich in der MINT-Nachwuchsförderung und fördern die Vernetzung und Koordination der Akteure.

Diesbezüglich haben die Akademien die Realisierung der Plattform educa.MINT initiiert, welche eine Übersicht über Angebote für eine spannende Gestaltung des Schulunterrichts im MINT-Bereich bietet. Die Plattform richtet sich via den schweizerischen Bildungsserver (educa.ch) an Schulen und Lehrpersonen. Neben der Aktualisierung der Einträge haben die Akademien der Wissenschaften Schweiz gemeinsam mit der EDK die MINT­ Aktivitäten der Kantone auf dieser Plattform öffentlich zugänglich gemacht.

2. Fördermassnahmen

Die Akademien tragen zur Konsolidierung der Fördermassnahmen bei unter Weiterführung bewährter und nachgefragter Massnahmen der Akademien. Sie stärken selektiv und gezielt Fördermassnahmen von Dritten und stellen das Controlling der unterstützten Projekte sicher.

Diesbezüglich haben die Akademien die Ausschreibung des Förderprogramms «MINT Schweiz» im Jahr 2014 realisiert. Das Programm verfolgt die folgenden Ziele:

  • Ausbau der MINT-orientierten Aus- und Weiterbildung;
  • Steigerung der Attraktivität von MINT-Ausbildungen und ‑Berufen;
  • Stärkung der MINT-Position der Schweiz im Kontext des europäischen Bildungs-, Forschungs- und Wirtschaftsraums;
  • Erhöhung des Bewusstseins für die Bedeutung von MINT in wichtigen Lebensbereichen.

In einem kompetitiven und mehrstufigen Evaluationsverfahren wurden 28 MINT-Nachwuchsförderungsprojekte für die Unterstützung in den Jahren 2015-2016 ausgewählt. Das Fördervolumen beträgt rund 1.5 Mio. Franken.

3. Expertise zu vom Bund unterstützten Förderinitiativen

Die Akademien beurteilen die massgeblich mit Bundesmitteln unterstützten Förderinitiativen (Bsp. Wissenschaftsolympiaden, Schweizer Jugend forscht, Schweizer Studienstiftung) und führen wirkungsorientierte Vergleiche mit entsprechenden Initiativen im Ausland durch. Zudem zeigen sie Optimierungsmöglichkeiten oder Synergiepotentiale auf. Die entsprechenden Evaluationsberichte der geprüften Institutionen sind seit anfangs 2016 verfügbar.

4. Expertise betreffend der Determinanten der Berufs- und Studienwahl

Auf der Basis des aktuellen Forschungsstandes und unter Einbezug der Expertise relevanter Institutionen organisieren die Akademien Synthesewissen zur Frage der Determinanten bei der Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen in MINT-Disziplinen. Das MINT-Nachwuchsbarometer Schweiz wurde im September 2014 publiziert.

Zielgruppen der Aktivitäten der Akademien im Rahmen des MINT-Mandats sind die Akteure im Bereich der MINT-Nachwuchsförderung, die Bundesverwaltung (SBFI) und die EDK.

Links

Förderprogramm «MINT Schweiz»

MINT Angebote

MINT Förderung der Kantone

MINT-Nachwuchsbarometer Schweiz

Fachkräftemangel in MINT-Berufen

Naturwissenschaften Schweiz - Nachwuchsförderung

Trägerorganisationen

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Das SBFI im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF ist das Kompetenzzentrum des Bundes für national und international ausgerichtete Fragen der Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik.

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Einsteinstrasse 2
3003 Bern

Akademien der Wissenschaften Schweiz

Die Akademien der Wissenschaften Schweiz sind ein Verbund der Akademie der Naturwissenschaften (SCNAT), der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), der Schweizerischen Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und der Schweizerischen Akademie der Technischen Wissenschaften (SATW) sowie des Kompetenzzentrums für Technologiefolge-Abschätzungen (TA-SWISS) und Science et Cité.

Akademien der Wissenschaften Schweiz
Haus der Akademie, Laupenstrasse 7
3001 Bern

Auskünfte bei

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Daniel Marti
058 462 96 71
daniel.marti@sbfi.admin.ch