Berufsabschluss und Berufswechsel für Erwachsene

Qualifizierung Branchenübergreifend CH
Eine erwachsene Frau blättert in einem Ordner mit Informationen zu einem möglichen Nächstberuf
Eine erwachsene Frau informiert sich über weitere Berufsmöglichkeiten

In der Schweiz verfügen über 500'000 Personen im Alter von 25 bis 64 Jahren über keinen nachobligatorischen Abschluss. Die Nach- und Höherqualifizierung dieser Erwachsenen ist aus wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitischer Sicht von grösster Bedeutung. Deshalb soll die Abschlussquote von Erwachsenen in der beruflichen Grundbildung erhöht werden.

Im Bericht «Berufsabschluss und Berufswechsel für Erwachsene – Bestehende Angebote und Empfehlungen für die Weiterentwicklung», publiziert vom SBFI im Juni 2014, wurde eine Bestandesaufnahme durchgeführt sowie Faktoren für erwachsenengerechte Angebote und Möglichkeiten zur Erleichterungen von Berufsabschlüssen für Erwachsene aufgezeigt. Aus den Erkenntnissen des Berichts wurden Empfehlungen abgeleitet, die zurzeit verbundpartnerschaftlich umgesetzt werden.

Im ersten Teilprojekt wurden die politischen Grundlagen für die Förderung des Berufsabschlusses für Erwachsene geschaffen. Die Thematik wurde 2015 in den gemeinsamen bildungspolitischen Zielen des Bundes und der Kantone sowie in der BFI-Botschaft 2017-2020 verankert. Zudem wurde die Förderung der Grundkompetenzen von Erwachsenen bei der Ausgestaltung der Verordnung zum Weiterbildungsgesetz berücksichtigt.

Im zweiten Teilprojekt klärt das SBFI zusammen mit den Verbundpartnern die Zulassung zur höheren Berufsbildung und die notwendigen Anpassungen des bestehenden Leitfadens für die Validierung von Bildungsleistungen. Zudem wird ein neuer Leitfaden mit dem Arbeitstitel „Erwachsenengerechtes Ausbilden und Prüfen“ verfasst. Ziel ist, darin aufzuzeigen, welche Bedingungen für erwachsenengerechte Angebote und Qualifikationsverfahren gelten sowie zu klären, was unter „Anrechnung von Bildungsleistungen“ zu verstehen ist. Beide Leitfäden werden den Akteurinnen und Akteuren als Hilfsmittel bei der Entwicklung und Umsetzung erwachsenengerechter Berufsbildungsangebote dienen...

Im dritten Teilprojekt überprüfen die Verbundpartner den Zugang zu Informationen für Zielgruppen, Beratende und Betriebe und den Sensibilisierungsbedarf der verschiedenen Akteurinnen und Akteure.

Im Zentrum des vierten Teilprojekts stehen Fragen der Finanzierung, Begleitung und Koordination.

Als unterstützende Massnahme werden zwei Studien durchgeführt. Die erste hat zum Ziel, die Bedürfnisse der Arbeitgebenden zu ermitteln. In der zweiten Studie werden die Bedürfnisse und Erfahrungen von erwachsenen Absolventinnen und Absolventen einer beruflichen Grundbildung erhoben. Die Resultate dieser Studien werden Mitte 2017 vorliegen.

Links

Berufsabschluss und Berufswechsel für Erwachsene

Erwachsene ohne Berufsabschluss – vorhandene Potenziale nutzen, Die Volkswirtschaft, 17.12.2014

Trägerorganisation

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI

Das SBFI im Eidgenössischen Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF ist das Kompetenzzentrum des Bundes für national und international ausgerichtete Fragen der Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Das SBFI arbeitet bei diesem Projekt eng mit den Kantonen und Organisationen der Arbeitswelt (OdA) zusammen.

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Einsteinstrasse 2
3003 Bern

Auskünfte bei

Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI
Sabina Giger
058 463 14 06
sabina.giger@sbfi.admin.ch