Projektunterstützung

Als zusätzliches Instrument gegen den Fachkräftemangel werden im Rahmen der Fachkräfteinitiative (FKI) des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF bis Ende 2018 gezielt Projekte unterstützt. Zudem wurden die Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz zugunsten der FKI neu ausgerichtet.

Die Handlungsfelder umfassen ein sehr breites Spektrum an Möglichkeiten, um Projekte zur besseren Ausschöpfung des inländischen Fachkräftepotenzials umzusetzen. Die Projektförderung ist für alle Handlungsfelder offen. Aufgrund der verfügbaren Fördermittel muss die Anzahl von Projekten mittels Auswahlverfahren eingeschränkt werden. Die verfügbaren Fördermittel belaufen sich auf jährlich 400'000 CHF. Diese Fördermittel stammen aus dem FKI-Budget und stehen bis zum Jahr 2018 zur Verfügung.

Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz

Ziel der Finanzhilfen nach Gleichstellungsgesetz ist die Förderung der tatsächlichen Gleichstellung von Frau und Mann in der Arbeitswelt. Dem Bund stehen jährlich vier Millionen Franken zur Verfügung, um die tatsächliche Gleichstellung von Frau und Mann in der Arbeitswelt zu fördern. Ab 1. Januar 2017 wird die Vergabe der Finanzhilfen nach Gleichstellungsgesetz noch konsequenter auf die Ziele der Fachkräfteinitiative des Bundes ausgerichtet.

Die Gelder werden vorrangig an Programme und Projekte vergeben, die Dienstleistungen und Produkte zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie und zur Verwirklichung der Lohngleichheit in Unternehmen entwickeln. Ein zweiter Schwerpunkt bildet die Vergabe an Projekte, die die gleichwertige Teilhabe von Frauen und Männern in Berufen und Branchen mit Fachkräftemangel vorsehen.

Prioritär unterstützt werden Projekte, die einen strukturellen Wirkungsansatz aufweisen und auf eine Veränderung von Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt hinwirken wie z.B. die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle oder die Überprüfung und Anpassung von Lohnsystemen in Unternehmen.

Interessierte private und öffentliche nicht-gewinnorientierte Organisationen (wie Berufs- und Fachverbände, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen, Berufsbildungsinstitutionen, Frauen- und Männerorganisationen etc.) können zweimal pro Jahr Gesuche einreichen: jeweils per 31. Januar und per 31. August. Die Richtlinien und sämtliche Eingabeformulare finden sich auf der Website des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG, das für die Vergabe zuständig ist.