Arbeitsgruppe zur Finanzierung von Tagesstrukturen im Schulbereich

Beruf und Familie Branchenübergreifend CH
Bundeshaus in Bern
Massnahme des Bundes

Im Auftrag des Bundesrates hat das SECO eine Arbeitsgruppe unter Einbezug der Kantone und der Sozialpartner konstituiert. Diese prüfte im Frühjahr 2015 die Auswirkungen verschiedener Finanzierungsmodelle von Tagesstrukturen im Schulbereich auf Angebot und Nachfrage von Betreuungsplätzen, auf die Erwerbstätigkeit sowie die finanziellen Auswirkungen für alle Betroffenen. Die Ergebnisse wurden im Schlussbericht «Erwerbskompatibilität von Finanzierungsmodellen für Tagesstrukturen im Schulbereich» veröffentlicht.

Eine Möglichkeit zur Entschärfung des Fachkräftemangels liegt in der Erhöhung des Arbeitspensums teilzeitarbeitender Personen (v.a. Frauen). Mit ein Grund für eine Reduktion oder ein definitiver Verzicht auf Erwerbstätigkeit kann in den hohen Kosten für die Kinderbetreuung liegen. Damit Personen mit Erziehungsaufgaben vermehrt und mit höherem Beschäftigungsgrad erwerbstätig bleiben, galt es allem voran die Anreizwirkung der Betreuungskosten zu überprüfen.

Der Schlussbericht ist in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil wird die aktuelle Situation in der Schweiz bei der Finanzierung von Tagesstrukturen im Schulbereich zusammengestellt und kategorisiert. Pro Kategorie werden repräsentative Fallbeispiele detaillierter erläutert. Die Erläuterungen gehen auf die Erwerbskompatibilität verschiedener Betreuungsangebote, die Erwerbsanreize der unterschiedlichen Finanzierungs- und Subventionsmodelle und mögliche Einflussfaktoren auf das Angebot von Tagestrukturen im Schulbereich ein. Der zweite Teil besteht aus einer Metastudie zu den in der Schweiz vorhandenen Erkenntnissen über die erläuterten Hauptfragen der Fallbeispiele. Durch die Analyse der Fallbeispiele und die Metastudie werden im dritten Teil konkrete Ansatzpunkte im Bereich der Finanzierung von Tagestrukturen identifiziert, mit denen negative Erwerbsanreize vermindert oder verhindert werden können.

Die Ergebnisse des Berichts zeigen, dass durch die dezentrale Aufgabenverteilung (Organisation, Aufsicht, Regulierung und Finanzierung) zwischen Kanton und Gemeinden eine Vielzahl von unterschiedlichen Finanzierungsmodellen für Tagesstrukturen entstanden ist. Die Ausgestaltung der Subventionierung sowie der Tarifsysteme in den einzelnen Kantonen wirken sich unterschiedlich auf Angebot, Nachfrage und Erwerbstätigkeit aus. Konkrete Ansatzpunkte, mit denen negative Erwerbsanreize vermindert oder verhindert werden können bieten:

  • Die Angebotspflicht, wobei bei der Umsetzung wirtschaftliche Aspekte den Vereinbarkeitsüberlegungen gegenübergestellt werden müssen.
  • Vorgaben bezüglich der Ausgestaltung der Angebote (Tarifsystem, Betreuungszeit, Ferienbetreuung)
  • Mitfinanzierung der öffentlichen Hand
  • Einkommensabhängige Tarife mit proportionalem, stufenlosem Tarif-Modell.Die Arbeitsgruppe konnte ihren Auftrag, soweit es die Datenlage zuliess, abschliessend erfüllen.Die Herausforderung im Bereich der familienergänzenden Kinderbetreuung besteht darin, dass sie in der Zuständigkeit der Kantone und Gemeinden liegt. Der Bund hat keine Kompetenzen, den Kantonen oder Gemeinden Vorgaben für die Finanzierung der familienergänzenden Kinderbetreuung zu machen. Die Ablehnung des Verfassungsartikels über die Familienpolitik am 3. März 2013 hat diese Kompetenzverteilung bestätigt.
Im Bereich der schulergänzenden Betreuung haben sich jene Kantone, die Harmos beigetreten sind, verpflichtet, ein bedarfsgerechtes Angebot zur Verfügung zu stellen. Es besteht aber explizit keine Verpflichtung für eine Beteiligung an den Kosten. Gemäss HarmoS-Konkordat ist die Nutzung der Tagesstrukturen fakultativ und in der Regel beitragspflichtig. Das HarmoS-Konkordat gibt nicht ein "nationales Modell" vor. Vielmehr sollen unterschiedliche Angebote möglich sein, je nach Bedarf und Situation vor Ort. Es gilt anzumerken, dass ein einheitliches Tarifmodell für die ganze Schweiz nicht umsetzbar ist, dazu sind die Vorschriften, Steuersysteme, Preisniveaus in den Kantonen und Gemeinden viel zu unterschiedlich.

Links

EDK/HarmoS - Blockzeiten und Tagesstrukturen

Dokumente

Schlussbericht: Erwerbskompatibilität von Finanzierungsmodellen für Tagesstrukturen im Schulbereich (PDF, 2MB)

Trägerorganisation

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO

Das SECO ist das Kompetenzzentrum des Bundes für alle Kernfragen der Wirtschaftspolitik.

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Holzikofenweg 36
3003 Bern

Auskünfte bei

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO
Daniela Bieri
058 463 54 35
daniela.bieri@seco.admin.ch