Besonderheiten weiblicher Karrieren 45+

Beruf und Familie Gesundheits- und Sozialwesen Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstl. Sonstige Dienstleistungen BE SG
Besonderheiten weiblicher Karrieren 45+

Das Projekt hat zum Ziel im Rahmen einer quantitativen schweizweiten Studie die Frage zu untersuchen, welche individuellen und organisationalen Faktoren auf die Gestaltung „später Karrieren“ bei Frauen 45+ fördernd bzw. hemmend wirken. Es sollen mögliche Lösungsvorschläge für Frauen 45+ als Individuum, aber auch für Unternehmen zur Ausgestaltung von weiblichen Karrieren 45+ generiert werden.

Mittels einer branchenübergreifenden Befragung von Mitarbeitenden 45+ und HR-Abteilungen sollen herausgearbeitet werden:

  • wie unterschiedliche weibliche Karrieren 45+ mit Blick auf Beschäftigungsgrad, Kontinuität im Erwerbsleben, unterschiedliche Formen von Unterbrüchen (z.B. durch Familienaufbau, Pflegefall, Reisen), Wiedereinstiegsmöglichkeiten, Beruf und Funktion verlaufen;
  • welche Unterstützung sich zu welchem Zeitpunkt im Hinblick auf Karrieren 45+ für die Zielgruppe Frauen 45+ bot, als hilfreich erwiesen hat bzw. was als sinnvoll erachtet wird, um z.B. die eigenen (Karriere-) Kompetenzen aufrechtzuerhalten bzw. auszuweiten.
  • Aus HR-Sicht gilt insbesondere zu erheben, wie weibliche Karrieren wahrgenommen und unterstützt werden i.S.v. einem klaren Unterstützungsangebot des Unternehmens und den diesbezüglichen Aktivitäten von HR und Führungskräften.

Die Erkenntnisse aus der Studie erweitern das Thema „späte Karrieren“ um einen klaren Genderaspekt und bieten Organisationen eine Grundlage für deren Ausgestaltung und aktive Förderung. Durch die Ergebnisse der Studie

  • können vermehrt Frauen in der späten Karrierephase für berufliche Tätigkeiten zurückgewonnen oder gehalten werden;
  • können Frauen in umfassenderer Weise gefördert werden, um bei qualifikatorischen Entwicklungen Schritt zu halten oder ihre Qualifikationen und damit ihre beruflichen Möglichkeiten weiterzuentwickeln;
  • können Frauen ihre Karrierekompetenzen erweitern und in (für sie) neue Funktionsbereiche vorstossen;
  • können Unternehmen ihre Wettbewerbsvorteile am Markt halten trotz bevorstehendem Fachkräftemangel;
  • kann auf gesamtgesellschaftlicher Ebene eine gleichberechtigte Beteiligung von Frauen am Erwerbsleben stattfinden.

Damit betrachtet die Studie eine spezifische Zielgruppe, die in der Diskussion um späte Karrieren oder Tätigkeiten über den Pensionierungszeitpunkt bisher weniger Beachtung finden. Dies obwohl weibliche Fachkräfte oft sehr gut ausgebildet sind, über eine mehrjährige und z.T. ununterbrochene Arbeitserfahrung verfügen. Das Projekt zielt darauf ab, Organisationen auf die Möglichkeit dieser ungenutzten Potenziale von Frauen 45+ zu sensibilisieren und eine Basis für die Ausgestaltung ihrer Karrieren zu schaffen. Auch sollen Lösungsansätze generiert werden, die Frauen dauerhaft arbeitsmarktfähig und ambitioniert halten können.
Das Eidgenössische Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann unterstützt das Projekt im Rahmen der Finanzhilfen nach dem Gleichstellungsgesetz.

Links

Institut für Qualitätsmanagement und Angewandte Betriebswirtschaft FHS

Trägerorganisation

Fachhochschule St. Gallen, Institut für Qualitätsmanagement und angewandte Betriebswirtschaftslehre (IQB-FHS), Institut für Gender und Diversity der Fachhochschule Ostschweiz (IGD-FHO)

Das Institut für Qualitätsmanagement und Angewandte Betriebswirtschaft der FHS St. Gallen ist das Ostschweizerische Kompetenzzentrum für Wertschöpfungsmanagement mit besonderem Fokus auf: Unternehmensentwicklung und Organisation, Qualitäts- und Projektmanagement, Leadership und Personalmanagement und empirische Datenerhebung, Markt- und Unternehmensanalysen. Das Institut für Gender und Diversity der Fachhochschule Ostschweiz IGD-FHO verfolgt den Themenschwerpunkt «Karriereentwicklung von Frauen» und hat verschiedene Forschungs- und Umsetzungsprojekte in diesem Bereich realisiert (www.gender-diversity.ch)

Fachhochschule St. Gallen, Institut für Qualitätsmanagement und angewandte Betriebswirtschaftslehre (IQB-FHS), Institut für Gender und Diversity der Fachhochschule Ostschweiz (IGD-FHO)
Rosenbergstrasse 59
9001 St. Gallen

Auskünfte bei

Fachhochschule St. Gallen, Institut für Qualitätsmanagement und angewandte Betriebswirtschaftslehre (IQB-FHS)
Prof. Dr. Sibylle Olbert
071 226 17 66
sibylle.olbert@fhsg.ch