Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung

Beruf und Familie Branchenübergreifend CH
Bundeshaus in Bern
Massnahme des Bundes

Beim Bundesgesetz über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung (SR 861) handelt es sich um ein Impulsprogramm. Der Bund fördert damit die Schaffung von neuen Betreuungsplätzen, damit die Eltern Familie und Beruf besser vereinbaren können.

Der Bund fördert mit dem Bundesgesetz über Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung die Schaffung von neuen Betreuungsplätzen, damit die Eltern Familie und Beruf besser vereinbaren können. Die Trägerschaften erhalten für die Schaffung von neuen Plätzen während maximal 3 Jahren Finanzhilfen. Das Bundesgesetz ist im Februar 2003 in Kraft getreten. Es war ursprünglich auf 8 Jahre bis Januar 2011 befristet. Wegen des grossen Bedarfs an zusätzlichen Betreuungsplätzen wurde es im Herbst 2010 ein erstes Mal und im Herbst 2014 ein zweites Mal um vier Jahre verlängert.

Insgesamt wurden in den 13 Jahren Laufzeit (Stand 1. Februar 2016) des Impulsprogramms 2‘825 Gesuche bewilligt. Der Bund hat damit die Schaffung von 50‘601 neuen Betreuungsplätzen unterstützt: 28‘480 in Kindertagesstätten und 22‘121 in Einrichtungen für die schulergänzende Betreuung. Dies entspricht gut einer Verdoppelung des geschätzten Platzangebots.

Mit den bisher bewilligten 2‘825 Gesuchen wurden Verpflichtungen im Betrag von insgesamt 328 Mio. Franken eingegangen (inkl. Durchführungskosten). Bis zum 31. Dezember 2015 wurden davon bereits 299,5 Mio. Franken ausbezahlt.

Das Impulsprogramm wird regelmässig evaluiert. Die letzte Evaluation von November 2013 zeigt, dass das Programm sein Ziel erreicht. Die Betreuungseinrichtungen tragen viel zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie bei. Ohne Betreuungsplatz müsste rund die Hälfte der befragten Eltern die Erwerbstätigkeit aufgeben oder reduzieren. Die Finanzhilfen wirken zudem sehr nachhaltig: 98 % der Kindertagesstätten und 95% der schulergänzenden Einrichtungen sind auch nach dem Ende der Finanzhilfen noch in Betrieb.

Links

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Allgemeine Informationen

Trägerorganisation

Bundesamt für Sozialversicherungen BSV

Das BSV ist auf Bundesebene für die Themenfelder Familie, Kinder, Jugend und Alter, Generationenbeziehungen sowie für allgemeine sozialpolitische Fragen zuständig.

Bundesamt für Sozialversicherungen BSV
Effingerstrasse 20
3003 Bern

Auskünfte bei

Bundesamt für Sozialversicherungen
Cornelia Louis, Leiterin Ressort Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung
058 464 07 41
cornelia.louis@bsv.admin.ch